Anzeigen

Anbieter von Rechnungsaustausch-Lösungen
hmd Solftware
Fibunet
Seeburger
PSP München
Basware
Verfahrensdoku
GISA
Simba Computer Systeme GmbH

Portal zur Förderung elektronischer
Rechnungs- und Geschäftsprozesse

Home  Newsletter

Newsletter Ausgabe 2-2021 vom
4. März 2021

Inhalt:

MAGAZIN


MESSE

Editorials: Deutschland beim elektronischen Rechnungsaustausch nach wie vor nur Mittelmaß

 

Im Norden die skandinavischen Länder, im Süden Italien. Im Verhältnis zu diesen Ländern ist Deutschland nicht nur geografisch Mittelmaß, sondern auch beim elektronischen Rechnungsaustausch. Das zeigt (wie schon die Jahre zuvor) der aktuelle internationale Marktüberblick des Analysten Bruno Koch.

Der Wille zur Digitalisierung der Wirtschaft (Skandinavien) und der Digitalisierung der Besteuerung (Italien) machen diese Länder zu Spitzenreitern beim elektronischen Rechnungsaustausch. Diese Entschlossenheit fehlt hierzulande. Während andere europäische Länder wie Frankreich, Polen, Serbien oder Albanien projektieren, die E-Rechnung aus steuerlichen Gründen verpflichtend zu machen, ist in Deutschland offiziell nichts in diese Richtung zu hören. Relativ zu den aktiven Ländern mutiert Deutschland somit immer mehr zur Steueroase, in der sich tendenziell die Unternehmen tummeln, die strenge zeitnahe digitale fiskalische Kontrollen umgehen wollen.

Ihr Gerhard Schmidt

International: E-Invoicing / E-Billing: International Market Overview & Forecast 2021 (Bruno Koch)

Wo stehen wir Anfang 2021 international beim elektronischen Rechnungsaustausch? Welche Entwicklungen mit welcher Dynamik lassen sich aktuell identifizieren? Antworten gibt wie immer am Jahresbeginn der unabhängige und international renommierte Marktanalyst Bruno Koch. Sein 21-seitiger Überblick fokusiert diesmal insbesondere auch die Themen Tax-Reporting und Tax-Clearance.

Leitfäden: Elektronische Rechnungsabwicklung: Funktion und Einstieg für mittelständische Unternehmen

Immer häufiger stellen auch mittelständische Unternehmen ihre Rechnungsabwicklung auf den Prüfstand und denken um: weg vom Papier und hin zu einer elektronischen Verarbeitung der Dokumente. Dies spart neben Portokosten auch Zeitressourcen ein. Allerdings sind gerade für kleine und mittlere Unternehmen organisatorische und technische Konzepte sowie rechtliche Aspekte ungeklärt. Die neue Broschüre „Elektronische Rechnungsabwicklung" des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Augsburg zeigt, was Sie bei der Einführung beachten müssen.

Gesetzgebung: Stand der Regelungen bei der E-Rechnung beim Bund und in den Bundesländern

Welche Anforderungen an die elektronsiche Rechnung gelten in welchem Bundesland und beim Bund? Bund und Länder verankern ihre Anforderungen an die elektronische Rechnungsstellung zumeist in bundes- und landesspezifischen Gesetzen und Verordnungen. Teilweise sind diese Regelungen online abrufbar, teilweise wurden noch keine rechtlichen Grundlagen veröffentlicht. Dabei können unterschiedliche Regelungen für die Landes- und Kommunalverwaltungen getroffen werden, die gleichberechtigt nebeneinander gelten. Was wo gilt, hat das Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) zusammengetragen.

Verwaltung: In Hamburg soll elektronische Rechnung bei öffentlichen Aufträgen Standard werden

Damit bei öffentlichen Aufträgen in Zukunft Rechnungen nur noch digital gestellt werden, hat der Senat der Bürgerschaft heute einen entsprechenden Gesetzentwurf vorgelegt. Zuvor hatte der Senat die betroffenen Verbände der Hamburger Wirtschaft angehört, um deren Interessen hinreichend zu berücksichtigen.

Verwaltung: Stadt Osnabrück sieht sich als Vorreiter bei der digitalen Rechnungsbearbeitung

Die Stadt Osnabrück wird mit ihren Prozessen und Dienstleistungen immer digitaler: Neben der erfolgreichen Einführung des ServicePortals, mit dem unter anderem städtische Dienstleistungen online erledigt werden können und dem Dokumentenmanagementsystem (DMS), ist die Stadt Osnabrück beim Thema digitale Rechnungseingangsbearbeitung Vorreiter.

Rechtsprechung: Rückwirkende Rechnungsberichtigung in den Fällen des § 13b UStG

Gehen Leistender und Leistungsempfänger irrtümlich von der Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens aus, ist trotz fehlenden Ausweises von Umsatzsteuer eine rückwirkende Rechnungsberichtigung möglich. So urteilte das Niedersächsische Finanzgericht.

Literatur: GoBD - Anforderungen, praktische Umsetzungstipps und Beispiele (Philipp Kling)

Das Werk aus dem IDW-Verlag stellt die umfangreichen Anforderungen und besondere Problembereiche aus IT-Sicht zur GoBD dar und gibt Hinweise zur pragmatischen Erreichung der GoBD-Konformität, abgerundet mit Beispielen aus der Praxis.

Pressespiegel / Linktipps: Aktuell

* Digitale Rechnungsverarbeitung - umständliche Prozesse vereinfachen (it-daily, 09.02.2121)
* XRechnung erstellen: So funktioniert es, diese Tools gibt es (Gründerküche.de, 01.02.2121)
* Probleme mit E-Rechnungen bei einigen Bremer Behörden (Weserkurier, 21.01.2121)

Veranstaltungen: Termine der nächsten Monate

* 05.03. Webinar: Update 2021: GoBD und Tax Compliance im E-Invoicing (Seeburger)
* 12.03. Webinar: Live-Demo: SEEBURGER Purchase-to-Pay für SAP (Seeburger)
* 19.03. Webinar: Aktuelles aus dem Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) (Seeburger)
* 26.03. Webinar: Live-Demo: SEEBURGER Console und API-Monitor für SAP im Zusammenspiel mit dem Global E-Invoicing (Seeburger)
* 16.04. Webinar: Was sind die Stolpersteine bei der Einführung der E-Rechnung? (Seeburger)
* 23.04. Webinar: Live-Demo: SEEBURGER smart-eInvoice©-Outbound für SAP – die vollintegrierte Rechnungsausgangslösung (Seeburger)
* 30.04. Webinar: Die Digitalisierung der Rechnung verändert Ihre Geschäftsprozesse. Welche aktuellsten Erkenntnisse und Erfahrungen gibt es aus der Praxis? (Seeburger)
* 07.05. Webinar: Von der digitalen Posteingangslösung bis zum Buchungssatz (Seeburger)
* 21.05. Webinar: User Group „TaxVoice – Compliance and Efficiency" – globale Unternehmen im Dialog (Seeburger)
* 21.05. Webinar: Die Digitalisierung der Rechnung – Fazit 1. Halbjahr 2021 und Ausblick (Seeburger)
* 21.06.-22.06. München: E-Rechnungsgipfel (Vereon)

FibuNet: Konsequente Digitalisierung in Führung und Verwaltung mit FibuNet, webIC und FILERO

Neben FibuNet selbst haben immer mehr Kunden und Vertriebspartner mit dem Gesamtpaket FibuNet Professional bzw. Enterprise, FibuNet webIC und FILERO eine der besten Lösung für Digitalisierung in Führung und Verwaltung im Einsatz. Alle Softwarekomponenten sind über die im Standard vorentwickelten Schnittstellen hochgradig integrierbar. Dies führt zu erheblichen Effizienzgewinnen, enormer Zeitersparnis und gleichzeitig erhöhter Transparenz in allen kaufmännischen Prozessen.

GISA: Datenschutz mit SAP ILM: Der lange Weg zur Routine

Für die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) stellt SAP seit 2018 wesentliche Werkzeuge des SAP Information Lifecycle Managements (ILM) im Standard zur Verfügung. Bei der Einrichtung und Nutzung der ILM-Funktionen in unterschiedlichen SAP-Modulen hat GISA in den vergangenen zwei Jahren zahlreiche Unternehmen begleitet.

SEEBURGER: E-Invoicing-Reihe “Best Practice” 2021

Aus der Praxis für die Praxis – unter diesem Motto steht die mittlerweile zwölfte Ausgabe der erfolgreichen E-Invoicing-Webcast-Reihe im Frühjahr 2021. Welche Möglichkeiten für den erfolgreichen Einsatz von E-Invoicing gibt es? Wie passen diese in die vorhandene IT-Landschaft und wie lassen sich verbundene Unternehmen am besten integrieren? Die E-Invoicing-Reihe „Best Practice" 2021 bietet – wie gewohnt – optimale Möglichkeiten zum direkten Austausch mit den Fachexperten. Ab dem 12. Februar 2021, immer freitags von 10 bis 11 Uhr, natürlich kostenfrei.

Newsletter
 hier abonnieren
powered by webEdition CMS