Anzeigen

Anbieter von Rechnungsaustausch-Lösungen
Basware
Seeburger
GISA
Simba Computer Systeme GmbH
PSP München

Portal zur Förderung elektronischer
Rechnungs- und Geschäftsprozesse

Home

Rechtliches

Am 13. Juli 2010 beschloss der EU-Ministerrat eine neue Mehrwertsteuerdirektive. Damit begann für den elektronischen Rechnungsaustausch auch eine neue Ära. Papierrechnungen und elektronische Rechnungen sind seitdem gleichgestellt. Die Rechtslage davor, die für elektronische Rechnungen eine qualifizierte elektronische Signatur vorschrieb, wird hier nicht berücksichtigt.

Übersicht

EU-Richtlinien

EU-Richtlinie über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen

Richtlinie 2014/55/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014

16.04.2014

Öffentliche Auftraggeber und Vergabestellen sind nach EU-Vorgaben künftig zur Annahme und Verarbeitung elektronischer Rechnungen verpflichtet. Mehr ...


EU-Richtlinie über über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem hinsichtlich der Rechnungsstellungsvorschriften

Richtlinie 2010/45/EU des Rates vom 13. Juli 2010 zur Änderung der Richtlinie 2006/112/EG über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem  hinsichtlich der Rechnungsstellungsvorschriften

13.07.2010

Der Ministerrat der EU hat am 13.07.2010 die Änderungen der bisherigen Mehrwertsteuerdirektive 2006/112/EC endgültig beschlossen. In Artikel 233 wird es nun den Beteiligten überlassen, wie sie die Authentizität, Integrität und Lesbarkeit einer Rechnung sicherstellen. Dabei wird nicht zwischen elektronischen Rechnungen und Rechnungen auf Papier unterschieden. Mehr ...


Erläuterungen Mehrwertsteuervorschriften für die Rechnungsstellung

20.12.2011

Die Veröffentlichung mehr als ein Jahr vor Inkrafttreten der neuen Rechtsvorschriften soll dazu dienen, eine einheitlichere rechtliche Umsetzung in den Mitgliedstaaten zu fördern und Unternehmen die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um sich rechtzeitig an die neuen Regelungen anpassen zu können. Mehr ...


Nationale Gesetze

Abgabenordnung - AO

22.12.2014

 Mehr ...


Handelsgesetzbuch - HGB

22.12.2014

 Mehr ...


Umsatzsteuergesetz - UStG

22.12.2014

 Mehr ...


Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung (UStDV)

17.03.2009

 Mehr ...


Verwaltungsanweisungen

Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)

BMF-Schreiben vom 14. November 2014 - IV A 4 - S 0316/13/10003 -

14.11.2014

Das 37-seitige BMF-Schreiben löst die GoBS, die GDPdU sowie die "Fragen und Antworten zum Datenzugriffsrecht der Finanzverwaltung" ab und gilt für Veranlagungszeiträume, die nach dem 31.12.2014 beginnen. Mehr ...


Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung zum 1. Juli 2011 durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011

BMF-Schreiben vom 02.Juli.2012 - IV D 2 - S 7287-a/09/10004 :003

02.07.2012

Nach der Änderung der Mehrwertsteuersystemrichtlinie auf EU-Ebene und der dadurch notwendigen Anpassung des deutschen Umsatzsteuergesetzes gibt das BMF-Schreiben konkrete Hinweise für die Ausgestaltung des elektronischen Rechnungsaustauschs in der Praxis. Mehr ...


Umsatzsteuer-Anwendungserlass (UStAE)

27.01.2015

 Mehr ...


Rechtsprechung

Vorsteuervergütung bei elektronischer Übermittlung einer Rechnungskopie

Urteile des Finanzgerichts Köln vom 11.5.2016 2 K 2123/13, 2 K 2463/13, 2 K 1572/14

01.12.2016

Das FG Köln hat erneut entschieden, dass es für einen wirksamen Vorsteuervergütungsantrag ausreicht, wenn der Antragsteller innerhalb der Antragsfrist eine eingescannte Kopie der Rechnung elektronisch übersandt hat. Mehr ...


Vorsteuerabzug aus Rechnungen einer „Briefkastenfirma“

Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 21.04.2016 (1 K 1158/14)

05.10.2016

Wird in Rechnungen der Sitz des leistenden Unternehmens nicht richtig angegeben, kann der Leistungsempfänger trotzdem zum Vorsteuerabzug berechtigt sein, so das Finanzgericht Baden-Württemberg. Mehr ...


Europäischer Gerichtshof zur Berichtigung von Rechnungen

Urteil C‑518/14 vom 15. September 2016

04.10.2016

Der EuGH entschied, dass es möglich ist, Rechnungen mit Rückwirkung zu berichtigen. Mehr ...


Europäischer Gerichtshof zu Rechnungsangaben

Urteil C‑516/14 vom 15. September 2016

04.10.2016

Der EuGH, dass der Vorsteuerabzug nicht allein deshalb verweigert werden kann, weil die Rechnung nicht die formellen Voraussetzungen erfüllt. Die Leistungsbeschreibung auf Rechnungen muss auf jeden Fall den Leistungszeitpunkt beinhalten. Mehr ...


Anforderungen an zum Vorsteuerabzug berechtigende Rechnungen

Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 06.04.2016 - V R 25/15 -
Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 06.04.2016 - XI R 20/14 -

06.07.2016

Der Bundesfinanzhofs (BFH) hat den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) um die Klärung der Anforderungen gebeten, die im Umsatzsteuerrecht an eine ordnungsgemäße Rechnung zu stellen sind, damit der Leistungsempfänger zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Mehr ...


Anforderungen an zum Vorsteuerabzug berechtigende Rechnungen

Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 06.04.2016 - V R 25/15 -
Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 06.04.2016 - XI R 20/14 -

06.07.2016

Der Bundesfinanzhofs (BFH) hat den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) um die Klärung der Anforderungen gebeten, die im Umsatzsteuerrecht an eine ordnungsgemäße Rechnung zu stellen sind, damit der Leistungsempfänger zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Mehr ...


Vorsteuerabzug bei Totalverlust der Rechnungen

Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 23.10.2014 - V R 23/13 -

15.01.2015

Der Bundesfinanzhofs hat am 23.10.2014 entschieden: Den Nachweis darüber, dass ein anderer Unternehmer Steuern für Lieferungen oder sonstige Leistungen gesondert in Rechnung gestellt hat, kann der Unternehmer mit allen verfahrensrechtlich zulässigen Beweismitteln führen. Mehr ...


Übersichten über Rechtsthemen

EU-Compendium E-Invoicing & Retention aktualisiert und erweitert

23.11.2016

Das „EU-Compendium E-Invoicing & Retention" wurde im November 2016 aktualisiert und um 3 Länder erweitert. In dem Compendium werden die wiederkehrenden Fragen und Antworten zu den umsatzsteuerlichen Mindestanforderungen an Rechnungen, zum Verarbeitungsprozess beim elektronischen Rechnungsversand sowie zur Speicherung und Aufbewahrung von Rechnungen nun für die 22 wichtigsten europäischen Länder übersichtlich dargestellt. Mehr ...


EU-Compendium E-Invoicing & Retention

20.04.2016

Das „EU-Compendium E-Invoicing & Retention“ stellt erstmalig die regelmäßig wiederkehrenden Fragen und Antworten zu den umsatzsteuerlichen Mindestanforderungen an Rechnungen, zum Verarbeitungsprozess beim elektronischen Rechnungsversand sowie zur Speicherung und Aufbewahrung von Rechnungen für die 19 wichtigsten europäischen Länder übersichtlich dar. Mehr ...


Kommentare zu Rechtsfragen

Aus meinem GoBD-Notizbuch

Von Peter tom Suden

13.03.2015

Steuerberater Peter tom Suden analysiert akribisch die insbesondere für elektronische Rechnungen relevanten GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff). Sein aktuelles Zwischenergebnis: eine Mindmap im Format A0. Für einen ersten Einblick in seine Erkenntnisse lässt er uns einen Blick in sein GoBD-Notizbuch werfen. Mehr ...


Mehrwertsteuerpaket 2010 und elektronische Rechnung

Von Peter tom Suden

11.02.2010

Mit den Richtlinien 2008/9/EG und 2008/8/EG der Europäischen Union kommen zahlreiche Modifikationen des Umsatzsteuerrechts mit Einfluss auf die elektronische Rechnung auf deutsche Unternehmen zu. Mehr ...


Gesetzes- und Regelungsvorhaben

Kommentar zum Entwurf E-Rech­nungs-Ge­setz

Von Stefan Groß und Philipp Matheis

13.07.2016

In einer ersten Einschätzung kommen Stefan Groß und Philipp Matheis zu dem Ergebnis, dass von dem Gesetzentwurf eine durchwegs positive Wirkung für die Fortentwicklung und Verbreitung der elektronischen Rechnungsstellung zu erwarten ist. Mehr ...


Bun­des­ka­bi­nett be­schließt E-Rech­nungs-Ge­setz

Weniger Aufwand und Kosten: Rechnungen von Unternehmen an Behörden können künftig elektronisch gestellt werden

13.07.2016

Die Rechnungstellung an Behörden und Einrichtungen der Bundesverwaltung durch private Unternehmen soll zukünftig in elektronischer Form möglich sein. So sieht es das E-Rechnungs-Gesetz des Bundes vor, das vom Bundeskabinett am 13.07.2016 verabschiedet wurde. Mehr ...


Newsletter
 hier abonnieren