Anzeigen



Anbieter von Rechnungsaustausch-Lösungen
fibunet
Seeburger
Basware
Verfahrensdoku
GISA
PSP München
Simba Computer Systeme GmbH

Portal zur Förderung elektronischer
Rechnungs- und Geschäftsprozesse

Home  Newsletter

Newsletter Ausgabe 5-2019 vom
7. Juni 2019

Inhalt:

MAGAZIN


MESSE

Editorial: E-Rechnung immer dynamischer

 

Mag das in mancher Organisation aktuell noch nicht so erscheinen: der elektronische Rechnungsaustausch wird immer dynamischer. Das zeigt in der Studie der EU-Kommission der Blick zurück bis ins Jahr 2006, wie der Blick nach vorn ins Jahr 2025, den Bruno Koch in seiner brandneuen Billentis-Studie wirft. Und der E-Rechnungsgipfel 2019 vor wenigen Tagen (ein ausführlicher Bericht folgt im nächsten Newsletter) hat gezeigt: noch bevor die E-Rechnungsprojekte in der Wirtschaft und vor allem der öffentlichen Verwaltung richtig ins Laufen gekommen sind, wächst ein drängender Wunsch nach mehr. Von der Rechnung weiter in die Beschaffung, weiter in die Supply Chain, damit medienbruchfreie Geschäftsprozesse rund und damit wirklich effizient werden. Erzeugt wird die Dynamik insbesondere durch gesetzliche Vorgaben. Etwa durch die EU-Direktive zur elektronischen Rechnungsstellung oder durch fiskalische Vorgaben (Stichwort Clearance), die in immer mehr gerade auch europäischen Ländern greifen.

Ihr Gerhard Schmidt

Literatur: Billentis-Marktstudie "The e-invoicing journey 2019-2025" (Bruno Koch)

Im Billentis-Report „The e-invoicing journey 2019-2025" analysiert der Branchenexperte Bruno Koch erneut aktuelle Zahlen, Fakten und Trends auf dem E-Invoicing-Markt. Wie auch in den vergangenen Jahren prognostiziert Koch der Branche für elektronischen Rechnungsaustausch ein starkes Wachstum. War es zunächst die Privatwirtschaft, die die Entwicklung vorantrieb, so sind es zunehmend der öffentliche Sektor und Steuerbehörden. Die Mehrwertsteuerlücke entwickelt sich immer stärker zum wesentlichen Beschleuniger der Digitalisierung des Rechnungsaustauschs. Steuerzahler werden zunehmend in Clearance-Modelle gezwungen. Diese werden sich weltweit verbreiten und es ist zu erwarten, dass sie ab 2025 global das vorherrschende staatliche Kontrollinstrument sein werden, das alle fiskalisch relevanten Dokumente umfasst wie Rechnungen, Zahlungsbelege, Lohnabrechnungen etc.

Rechtliches: EU: Studie zur Evaluierung der Rechnungsstellungs-regeln der Richtlinie 2006/112/EC

Die von der EU-Kommission veröffentlichte Studie bietet einen Überblick über die in der Richtlinie 2006/112/EG (Mehrwertsteuersystem­richtlinie) enthaltenen Rechnungsstellungsvorschriften und ihre Umsetzung durch die Mitgliedstaaten. Die Studie hat vier allgemeine Ziele: 1. Bewertung des Ausmaßes der Verringerung des Verwaltungsaufwands für Unternehmen; 2. Bewertung des Umfangs, in welchem die neuen Regeln zur e-Rechnungsstellung zur Aufnahme dieser Technologie beigetragen haben; 3. Bewertung der Rolle, die die neuen Rechnungsstellungsvorschriften bei der Unterstützung der Bemühungen der EU- Mitgliedsstaaten zur Bekämpfung von Mehrwertsteuerbetrug und Verbesserung der Steuerehrlichkeit gespielt haben; 4. Formulierung evidenzbasierter möglicher Wege vorwärts.

Aus dem Weiß(tage)buch: Elektronische Rechnungen in der EU – Fazit einer Erfolgsgeschichte und mögliche Weiterentwicklungen (Dietmar Weiß)

Dietmar Weiß hat sich die Studie der EU-Kommission zur Umsetzung der seit 2006 geltenden Mehrwertsteuersystemrichtlinie durch die Mitgliedstaaten genauer angeschaut und ordnet deren Ergebnisse ein. Er kommt zu dem Fazit: Die Vereinheitlichung der Rechnungsvorschriften erleichtert allen europäischen Beteiligten die Arbeit und hat nachweislich zu Einsparungen bei den Unternehmen geführt.

Rechtliches: BFH zur Identität von Rechnungsaussteller und leistendem Unternehmer

Die für die Berechtigung zum Vorsteuerabzug nach ständiger Rechtsprechung erforderliche Identität von Rechnungsaussteller und leistendem Unternehmer entspricht der Rechtsprechung des EuGH, der zufolge die Angabe der Anschrift, des Namens und der Mehrwertsteuer-Identifikationsnummer des Rechnungsausstellers es ermöglichen soll, eine Verbindung zwischen einer bestimmten wirtschaftlichen Transaktion und dem Rechnungsaussteller herzustellen.

Veranstaltungen: Termine der nächsten Monate

* 04.09.-05.09. Leipzig: 14. PraxisForum - Compliance und Digitalisierung: DSGVO, eRechnung und Verfahrensdokumentation (Gisa)
* 15.10.-16.10. München: Elektronischer Rechnungstag (Kongress Media)

GISA: XRechnung - digitalisierter Rechnungsprozess bietet auch Chancen für den Mittelstand

Ein ideales Lösungsangebot für Rechnungsverarbeitung sollte schlanke, schnell zu implementierende Module für den Rechnungseingang und -ausgang bieten. Es müssen nicht nur bereits etablierte Kanäle unterstützt werden, wie der klassische Postversand oder PDFs als E-Mail-Anhänge, sondern auch die aktuellen Standardformate XRechnung und ZUGFeRD. GISA hat in den vergangenen Jahren sehr gute Erfahrungen mit der Einführung solcher Lösungen für KMU gemacht. Das Feedback von Kundenseite: „Die standardisierten Lösungspakete bewirken bereits nach einem kurzen Einführungsprojekt sichtbare Prozessverbesserungen."

Basware: Webinar-Tipp: Wie wird der Finanzexperte zum Datenmanager?

Maximilian Borgmann gibt in diesem Webinar Einblicke, wie Sie Daten erfassen und zielgerichtet einsetzen können, um Ihre Finanzen zu optimieren. Besprochen werden die Punkte: Voraussetzungen zur Digitalisierung von Rechnungsprozessen, warum Digitalisierung nicht gleichbedeutend mit Automatisierung ist und welche Daten erfasst werden können.

SEEBURGER: Webcast "Elektronischer Rechnungsversand (nicht nur) in der Energie- und Wasserwirtschaft"

Aktuelle Rahmenbedingungen für den elektronischen Rechnungsversand in der Energie- und Wasserwirtschaft. Wie ist der Status bei der Umsetzung der E-Rechnungsverordnung und welche Termine sind für ein Versorgungsunternehmen zu beachten? Was ist der Unterschied zwischen ZUGFeRD 2.0 und der XRechnung, muss man auf beide Formate vorbereitet sein? Welche Übertragungswege sind möglich und was ist dabei zu beachten? Direkt aus der Arbeitsgruppe der EDNA zur elektronischen Rechnung/ZUGFeRD erhalten Sie im Webcast am 19. Juni 2019 aktuelle Informationen über den Status der EDNA-Umsetzungsempfehlung zu ZUGFeRD 2.0 und XRechnung.

Newsletter
 hier abonnieren
powered by webEdition CMS