Anzeigen



Anbieter von Rechnungsaustausch-Lösungen
Seeburger
PSP München
Basware
GISA
Simba Computer Systeme GmbH

Portal zur Förderung elektronischer
Rechnungs- und Geschäftsprozesse

Home  Rechtliches

Vorsteuerabzug aus Rechnungen und die Frage nach der korrekten Adresse

Von Stefan Groß

30.12.2015

Stefan Groß

Stefan Groß 
Stefan Groß, Steuerberater und Certified Informations Systems Auditor (CISA) ist Partner von Peters Schönberger & Partner GbR, einer Kanzlei von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Anwälten in München. Er beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit den steuerrechtlichen und verfahrenstechnischen Umfeld der elektronischen Steuerprüfung.

Der Vorsteuerabzug aus eingehenden Rechnungen setzt nach § 15 Abs. 1 UStG insbesondere den Besitz einer ordnungsgemäßen Rechnung voraus. Dazu ist es nach § 14 Abs. 4 Nr. 1 UStG erforderlich, dass die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers sowie des Leistungsempfängers auf der Rechnung ausgewiesen ist. In Bezug auf das Kriterium der „vollständigen Anschrift“ ist das Urteil des BFH vom 22.07.2015 (V R 23/14) von besonderer Bedeutung.

Eine Analyse des Urteils sowie eine Einschätzung aus Beratersicht

Newsletter
 hier abonnieren