Anzeigen



Anbieter von Rechnungsaustausch-Lösungen
Verfahrensdoku
GISA
Basware
PSP München
Seeburger
Simba Computer Systeme GmbH

Portal zur Förderung elektronischer
Rechnungs- und Geschäftsprozesse

Home  Newsletter

Newsletter Ausgabe 4-2019 vom
7. Mai 2019

Inhalt:

MAGAZIN


MESSE

Editorial: Elektronische Rechnung und Ehrenamt

 

Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (Ferd) stellt sich, wie nachfolgende berichtet neu auf und bietet als nationale Plattform Interessierten die Möglichkeit, an der Digitalisierung von Geschäftsprozessen in Deutschland und Europa aktiv mitzuarbeiten. Als Arbeitskreis der Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung (AWV) arbeitet das Ferd sowie seine neu konstituierten Competence Center ehrenamtlich. So ist Zugferd Ergebnis dieses ehrenamtlichen Engagements. Die europäische Rechnungsnorm ebenfalls.

Ehrenamtliche Arbeit bedeutet, dass Arbeitszeit ohne Bezahlung zur Verfügung gestellt wird. Die mit dem Ehrenamt verbunden Kosten trägt der Ehrenamtler selbst, das Unternehmen, bei dem er angestellt ist oder beispielsweise der Staat, dessen Interessen er vertritt. Insbesondere im wirtschaftlichen Bereich ist ehrenamtliche Tätigkeit kein Altruismus. Sie ist nicht nur Geben sondern auch Nehmen. Sei es frühzeitig über Entwicklungen informiert zu sein oder die Möglichkeit, eigene Vorstellungen in die Diskussion einbringen zu können. Getragen allerdings von der Einsicht, dass es dabei nicht um Lobbyismus gehen darf, sondern um Kooperation, die mehr leisten kann als es den Beteiligten jeweils für sich allein möglich wäre.

Treffen wir uns bald in einem der neuen Competence Center des Ferd?

Ihr Gerhard Schmidt

Aus dem Ferd: Neue Einteilung in Competence Center beim "Forum elektronische Rechnung Deutschland": Jetzt mitmachen!

Das Forum elektronische Rechnung Deutschland (Ferd) stellt sich neu auf und überführt die bisherige Arbeitsstruktur von sieben Arbeitspakete in vier neue Competence Center (CC). Die bisherigen Schwerpunktthemen der Arbeitspakete werden an die neuen Marktbedingungen angeglichen, neu sortiert und fachlich ergänzt. Die Verringerung der Anzahl der Competence Center dient hierbei der stärkeren Fokussierung der inhaltlichen Arbeit. Wer bei einem der Competence Center aktiv mitgestalten und mitarbeiten möchten, kann sich an die zuständigen Fachreferentin wenden.

Öffentliche Verwaltung: Hamburg setzt bei elektronischer Rechnungssstellung auf die XRechnung

Nach EU-Richtlinie müssen die Länder die elektronische Rechnungsannahme und -verarbeitung bis zum 18. April 2020 eingeführt haben. In Hamburg werden bereits seit vier Jahren elektronische Rechnungen verarbeitet – 2018 waren es über 100.000. Angesichts dieser sehr großen Stückzahlen profitiert die Stadt schon jetzt von einer elektronischen und digitalen Rechnungsverarbeitung. Dazu Finanzsenator Dr. Andreas Dressel: „Dass wir die EU-Richtlinie mit dem neuen Format XRechnung schon jetzt standardmäßig erfüllen, unterstreicht einmal mehr Hamburgs Leistungsfähigkeit bei der Digitalisierung."

Rechtliches: BFH zur Leistungsbeschreibung bei Waren im Niedrigpreissegment

Wie müssen Lieferungen in der Rechnung bezeichnet werden, damit ein Vorsteuerabzug möglich ist? Der Bundesfinanzhof (BFH) entschied: Ernstlich zweifelhaft ist, ob der Vorsteuerabzug aus Rechnungen im Niedrigpreissegment hinsichtlich der Leistungsbeschreibung voraussetzt, dass die Art der gelieferten Gegenstände mit ihrer handelsüblichen Bezeichnung angegeben wird oder ob insoweit die Angabe der Warengattung ("Hosen", "Blusen", "Pulli") ausreicht.

Forschung: Umfrage zur elektronischen Rechnung - Bitte um Teilnahme

Welche Auswirkung haben elektronische Rechnungen (sowohl eingehende als auch ausgehende) auf verschiedene Finanzkennzahlen und den Rechnungsprozess? Wie verändern sich Bearbeitungszeiten und Fehlerquoten? Diesen und weiteren Fragen soll in einer Masterarbeit an der TU München auf der Basis einer Umfrage nachgegangen werden. Die Beantwortung der Fragen dauert ca. 5-8 Minuten. Die Angaben sind anonym. Die Umfrageergebnisse werden auf Wunsch zugesandt.

Literatur: Digitale Transformation strategisch steuern (Thomas Hess)

Digitalisierung und digitale Transformation sind nicht nur ein Thema der Medien, sondern finden auch real in den Unter­nehmen statt. Der digitale Wandel tangiert die unterschiedlichsten Felder, von der Beschaffung bis zum Vertrieb und von der Organisation bis zur Strategie­entwicklung. Diese Aufgabe erfordert das Engagement jeder Unternehmensleitung undlässt sich nicht einfach delegieren. Dieses Buch will Managern und Unternehmern helfen, in ihrer Organisation Strukturen aufzusetzen, die es erlauben, die digitale Transformation systematisch anzugehen. Das Themen­spektrum reicht dabei von der Konfiguration von Digita­lisierungsstrategien über neue Managementrollen wie die eines Chief Digital Officers bis hin zur Bedeutung von IT-Infrastrukturen, dem HR-Mana­ge­ment und der Unternehmenskultur als „Enabler" des digitalen Wandels. Als Orientierungsrahmen dient ein einfaches Framework, das die Manage­mentaufgaben strukturiert und die verschiedenen Konzepte und Instrumente übersichtlich zusammenfasst.

Pressespiegel / Linktipps

* EU-Länder führen elektronisches Invoicing ein (Win-Verlag, 18.04.2019)
* E-Rechnung: Umsetzung der XRechnung beginnt (Rechnungswesen-Portal, 04.04.2019)
* „Deutschland hinkt dramatisch hinterher" (Der Treasurer, 03.04.2019)

Veranstaltungen: Termine der nächsten Monate

* 10.05. Webinar: E-Invoicing in der öffentlichen Verwaltung (Seeburger)
* 15.05.-16.05. Düsseldorf: Elektronischer Rechnungstag (Kongress Media)
* 17.05. Webinar: Praxisbeispiel: Elektronische Archivierung (Seeburger)
* 17.05. Webinar: ZUGFeRD 2.0 Der erste Boxenstop (Forum elektronische Rechnung Deutschland)
* 24.05. Webinar: Die E-Rechnung – Fazit 1. Halbjahr 2019 (Seeburger)
* 24.05. Webinar: Shared Service Center – Welche Kennzahlen gewinnen an Bedeutung? (Basware)
* 03.06.-04.06. Bonn: E-Rechnungs-Gipfel (Vereon)
* 06.06. Köln: Praxistag Elektronische Rechnung 2019 (GS1)
* 04.09.-05.09. Leipzig: 14. PraxisForum - Compliance und Digitalisierung: DSGVO, eRechnung und Verfahrensdokumentation (Gisa)
* 15.10.-16.10. München: Elektronischer Rechnungstag (Kongress Media)

Verfahrensdokumentation-Services: Verfahrensdoku-Schnellstart - solide Basis für eine Verfahrensdokumentation

Schnell eine solide Basis für eine Verfahrensdokumentation zu legen, das ermöglicht Ihnen Verfahrensdoku-Schnellstart: In einer PDF-Datei Zutreffendes ankreuzen, Tabellendaten und Texte ergänzen, alles abspeichern. Und schon haben Sie ein Dokument, das sich dem Betriebsprüfer präsentieren lässt. Als Unternehmer können Sie mit Verfahrensdoku-Schnellstart das leidige Thema der steuerlichen Verfahrensdokumentation schnell und unkompliziert abhaken. Als Steuerberater haben Sie mit Verfahrensdoku-Schnellstart das initiale Mittel an der Hand, das Problem der steuerlichen Verfahrensdokumentation bei Ihren Mandanten schnell und effizient anzupacken und zu lösen.

Basware: Webinar-Tipp: Shared Service Center – Welche Kennzahlen gewinnen an Bedeutung?

Wie entwickeln sich Shared Service Center im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung weiter? Welche Kennzahlen gewinnen damit an Bedeutung? Und wie kann man sie gewinnbringend einsetzen? Thomas Kern und Alexander Albrecht von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG verfügen über langjährige Erfahrung in der Beratung und Prüfung von Unternehmen und ihren Shared Service Centern. Im Webinar geben sie Einblicke in ihre Beratungspraxis und teilen ihre Erkenntnisse darüber, mit welchen Kennzahlen Shared Service Center erfolgreich gesteuert werden.

SEEBURGER: SEEBURGER auf E-Rechnungsgipfel Bonn und Praxistag Elektronische Rechnung Köln

Treffen Sie die E-Invoicing Experten der SEEBURGER am Ausstellerstand und lassen Sie sich aus erster Hand informieren: SEEBURGER E-Invoicing – eine zentrale Lösung für alle E-Invoicing-Formate weltweit.

Newsletter
 hier abonnieren
powered by webEdition CMS