Anzeigen



Anbieter von Rechnungsaustausch-Lösungen
Seeburger
PSP München
Basware
GISA
Simba Computer Systeme GmbH

Portal zur Förderung elektronischer
Rechnungs- und Geschäftsprozesse

Home  Newsletter

Newsletter Ausgabe 6-2017 vom
22. Juni 2017

Inhalt:

MAGAZIN


MESSE

Editorial: Lohnender Blick ins Architekturkonzept eRechnung der Verwaltung

 

Haben Sie für Ihr Unternehmen schon ein Architekturkonzept für die elektronische Rechnung? Ab sofort steht Ihnen dafür eine professionelle Blaupause zur Verfügung. Für die Sie sogar schon bezahlt haben. Mit Ihrem Steuergeld. Das „Architekturkonzept eRechnung für die föderale Umsetzung in Deutschland", das die Verwaltung kürzlich in erster Version veröffentlicht hat, enthält einiges, was sich auch in Unternehmen nutzen lässt. Sauber konzipiert und dokumentiert. Wenn sich Experten bereits Gedanken gemacht haben, was passieren soll, wenn eine Rechnung mit strukturierten Daten per Email eingeht, wie geprüft wird, ob die Rechnung dem Rechnungsdatenstandard entspricht und wie die Rechnung dann dem weiteren Workflow zugeführt wird, dann muss das Rad an dieser Stelle nicht selbst neu erfunden werden, sondern braucht nur leicht an die eigenen Gegebenheiten angepasst werden. Vieles in der Dokumentation des Architekturkonzeptes ist verwaltungsspezifisch und für die Umsetzung im eigenen Unternehmen kaum interessant. Aufschluss gibt das Architekturkonzept aber auf jeden Fall über das, was die Verwaltung künftig von den Unternehmen erwartet und worauf sich diese bei der Rechnungsstellung einstellen müssen, wenn sie mit dem Staat oder der öffentlichen Verwaltung zuzurechnenden Unternehmen ins Geschäft kommen wollen. Eine klare Ansage in dieser Richtung macht auch die Deutsche Bahn, die von ihren Lieferanten zukünftig nur noch Zugferd-Rechnungen haben möchte.

Ihr Gerhard Schmidt

Öffentliche Verwaltung: Architekturkonzept eRechnung für die föderale Umsetzung in Deutschland veröffentlicht

Das Architekturkonzept wurde im Rahmen des Steuerungsprojektes eRechnung des IT-Planungsrates federführend vom Bund und vom Bundesland Bremen erstellt und in der Version 1.0 veröffentlicht. Es zeigt die technologische Umsetzung eines zentralen eRechnungseingangs in der Bundesverwaltung und in der Verwaltung des Landes Bremen. Das Konzept soll auch von anderen Ländern und Kommunen als Blaupause für die föderale Umsetzung der EU-Richtlinie 2014/55/EU zur Entgegennahme von elektronischen Rechnungen genutzt werden können.

Zugferd-Praxis: Deutsche Bahn fordert von Lieferanten Zugferd-Rechnungen

"Bitte senden Sie uns Ihre Rechnung oder Gutschrift im Zugferd-Format als Anhang Ihrer E-Mail zu." Das fordert die Deutsche Bahn seit Mai 2017 in ihrem "Merkblatt zur elektronischen Übermittlung von Rechnungen, Gutschriften und Mahnungen an ausgewählte Deutsche Bahn Gesellschaften in Deutschland" im Rahmen ihres konzernweiten Lieferantenmanagements. Nur ganz wenige Tochterunternehmen sind bei der Rechnungsstellung durch ihre Lieferanten unter der zentralen Email-Adresse e-invoicing@deutschebahn.com noch nicht erreichbar.

Forschung: Umfrage 2017 zur Bearbeitung und Archivierung elektronischer Rechnungen: Wie läuft es in der Praxis wirklich?

Wie die Bearbeitung und Archivierung von Ein- und Ausgangsrechnungen in den einzelnen Unternehmen abläuft, kann sehr unterschiedlich sein. Während einige Unternehmen ausschließlich auf Papier setzen, nutzen andere elektronische Prozesse – insbesondere seitdem die rechtlichen Rahmenbedingungen 2011 durch den Gesetzgeber neu gefasst wurden: Elektronische Rechnungen sind Papierrechnungen gleichgestellt, und durch den Wegfall der Signaturpflicht ist der Versand elektronischer Rechnungen stark vereinfacht. Mit einer aktuellen Befragung im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) will nun die Mittelstand 4.0-Agentur Handel ermitteln, wie die Rechnungsabwicklung derzeit bei den Unternehmen abläuft. Nehmen Sie an der Umfrage teil!

Rechtsprechung: Anforderungen an die Leistungsbeschreibung einer Rechnung für den Vorsteuerabzug - Rückwirkung der Rechnungsberichtigung

Das Finanzgericht Hamburg hat entschieden: 1. Ein Unternehmer kann die gesetzlich geschuldete Steuer für eine sonstige Leistung nur dann als Vorsteuer nach § 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 UStG abziehen, wenn die formellen Voraussetzungen des § 14 Abs. 4 UStG erfüllt sind und die Rechnungen insbesondere Angaben zu Umfang und Art der Leistung enthalten, die eine leichte und eindeutige Identifizierung der Leistung ermöglichen. Im Hinblick auf abgerechnete Entladearbeiten von Containern können dafür detaillierte Angaben zum Einsatzort sowie genaue Bezeichnungen der einzelnen Arbeiten mit Bezugnahme zu Containernummern erforderlich sein. 2. Die Berichtigung einer berichtigungsfähigen Rechnung gemäß § 31 Abs. 5 UStDV wirkt auf den Zeitpunkt zurück, in dem die Rechnung erstmals ausgestellt wurde; die Rechnung kann bis zum Schluss der letzten mündlichen Verhandlung vor dem FG berichtigt werden.

International: E-invoicing Yearbook 2017

Die in Holland beheimatete englischsprachige "E-invoicing Platform" hat erstmals ein "E-invoicing Yearbook 2017" veröffentlicht. Darin sind für das erste Quartal des Jahres die die auf der Plattform erschienenen Posts - Beiträge insbesondere der Sponsoren sowie aus weiteren Quellen - inhaltlich geordnet zusammengestellt. Der Fokus der Plattform liegt auf den weltweiten Entwicklungen beim elektronischen Rechnungsaustausch.

Veranstaltungen: Termine der nächsten Monate

* 27.06.-28.06. Wiesbaden: E-Rechnungs-Gipfel 2017 (Vereon)
* 29.06. Webinar: Wie McDonald's Deutschland elektronische Rechnungen empfängt (Basware)
* 15.09. Webinar: Die E-Rechnung im Zeichen großer Marktveränderungen (Seeburger)
* 22.09. Webinar: E-Rechnung als zentrales Element der Digitalen Transformation (Seeburger)
* 29.09. Webinar: Best Practice I: Live-Bericht aus der Praxis (Seeburger)
* 09.10.-10.10. Barcelona: Exchange Summit (Vereon)
* 13.10. Webinar: EU-Format und Auswirkungen auf die Praxis der E-Rechnung in Wirtschaft und Verwaltung (Seeburger)
* 20.10. Webinar: PDF/A-3: Funktionen, Bestandteile und Mehrwerte (Seeburger)
* 19.10.-20.10. Köln: EuroFactura 2017 (ferd management & consulting)
* 27.10. Webinar: Best Practice II: Live-Bericht aus der Praxis (Seeburger)
* 10.11. Webinar: Best Practice III: Live-Bericht aus der Praxis (Seeburger)
* 17.11. Webinar: Datenschutz & GoBD beim E-Invoicing (Seeburger)
* 01.12. Webinar: EDIfact - branchenübergriefender internatinaler Standard elektronischer Daten im Geschäftsverkehr (Seeburger)
* 12.12. Webinar: ZUGFeRD im Rückblick 2017 (Seeburger)

Basware: Kostenfreies Webinar: Wie McDonald's Deutschland elektronische Rechnungen empfängt

Bei McDonald’s muss es schnell gehen und das auch in Sachen Rechnungsbearbeitung, denn rund 30.000 Lieferanten müssen allein in der Deutschlandzentrale bezahlt werden. Erfahren Sie in diesem kostenfreien Webinar am 29.06.2017 aus erster Hand:

  • Wie heute etwa 270.000 Rechnungen im Jahr elektronisch verarbeitet werden,
  • Wie die Entwicklung dorthin verlief,
  • Welche gesetzlichen Veränderungen eine wichtige Rolle spielten,
  • Welche Herausforderungen und Lösungen Daniel Voigt - dem Senior Manager Process Management bei McDonald´s Deutschland - auf dem Weg begegneten
  • Und wohin die Zukunft führt.

SEEBURGER: E-Invoicing-Reihe "ZUGFeRD & Co." - 10 Kostenlose Live-Webcasts

In unserer bereits sechsten Auflage der E-Invoicing-Reihe zeigen wir Ihnen die Vorteile der
E-Rechnung auf und versorgen Sie auf dem Weg in Ihre digitale Zukunft mit den aktuellen Informationen, wissenswerten Fakten und Praxisbeispielen rund um das Thema E-Invoicing.

Newsletter
 hier abonnieren

Anzeige

Anzeige

Aktuell

Editorial

Rasante Dynamik beim elektronischen Rechnungsaustausch

Zugferd

Entwurf Zugferd 2.0 Profil EN16931 zur Kommentierung veröffentlicht

Kommentar

Zugferd weiterhin mit Eintrittsgeld und auf der Schleichspur? (Gerhard Schmidt)

Standardisierung

CEN-Norm "Elektronische Rechnungsstellung" veröffentlicht

Rechtliches

Referententwurf E-Rechnungs-Verordnung

Rechtliches

Eine erste Analyse des Entwurfs der E-Rechnungs-Verordnung aus Sicht der Praxis (Stefan Groß und Jakob Hamburg)

Öffentliche Verwaltung

XRechnung durch IT-Planungsrat verabschiedet

Standardisierung

XRechnung - ein neuer Standard? (Gerhard Schmidt)

Veranstaltungen

E-Rechnungs-Gipfel 2017 – Meilenstein des elektronischen Rechnungsaustauschs (Gerhard Schmidt)

Öffentliche Verwaltung

Architekturkonzept eRechnung für die föderale Umsetzung in Deutschland veröffentlicht

Zugferd-Praxis

Deutsche Bahn fordert von Lieferanten Zugferd-Rechnungen

Literatur

Billentis-Marktstudie 2017 "E-Invoicing / E-Billing"

Videos

Bitkom "Die elektronische Rechnung mit Zugferd"

Musteranschreiben

Umstellung auf elektronische Rechnungen und Zugferd

Zugferd

Zugferd-Anbieter-Übersichten

Linkpartner

Werden Sie Linkpartner des Portals

Partner-Portale
Forum Elektronische Steuerprüfung
IT-Forum Steuerberater-Mittelstand
Veranstalter