Anzeigen



Anbieter von Rechnungsaustausch-Lösungen
Seeburger
PSP München
Basware
GISA
Simba Computer Systeme GmbH

Portal zur Förderung elektronischer
Rechnungs- und Geschäftsprozesse

Home  International

Deutschland-Frankreich

Fortsetzung folgt: Erfolgreicher Abschluss des ersten deutsch-französischen ZUGFeRD-Workshops

Experten-Gremium begrüßt Vorschläge zur Erweiterung des Rechnungsstandards und verabschiedet gemeinsame Ziele

02.04.2015

Der unter der Schirmherrschaft der saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer stehende, deutsch-französische Workshop zur Standardisierung der elektronischen Rechnungsstellung war ein voller Erfolg: 30 hochkarätige Vertreter aus Politik und Wirtschaft beider Länder tauschten sich intensiv über die technischen, gesetzlichen sowie wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aus und beschlossen gemeinsame Maßnahmen für die Zukunft.

Langjährige Erfahrungen hinsichtlich eines elektronischen Rechnungsstellungstandards sowie konkrete Anregungen brachte auch der eurodata-Vorstandsvorsitzende Uwe Richter ein: "Wir arbeiten seit über 10 Jahren mit einem, dem Zugferd sehr ähnlichen Verfahren. Basierend darauf haben wir einen Vorschlag zur Erweiterung des Zugferd-Formats gemacht und den Workshop-Teilnehmern vorgestellt." Dieser Vorschlag, der von den Experten begrüßt wurde, befasst sich mit einem sog. "custom defined field", das den anwendenden Unternehmen die Möglichkeit bietet, individuelle oder länderspezifische Ausprägungen zu integrieren.

"Ich bin stolz, dass die Verantwortlichen der nationalen Foren aus Deutschland und Frankreich an diesem Workshop teilgenommen und ihn so intensiv gestaltet haben", sagt Stefan Engel-Flechsig vom Forum für elektronische Rechnungstellung Deutschland (FeRD). "Wir konnten wichtige Vereinbarungen zur Weiterentwicklung eines einheitlichen elektronischen Datenformats zur Rechnungstellung treffen und werden diese bei unserem nächsten Workshop weiter vorantreiben." So stimmten die Experten überein, einen gemeinsamen Weg zur hybriden Rechnungsstellung zu verfolgen, sich diesbezüglich eng mit der Automobilindustrie abzustimmen und den fachlichen Austausch mit der öffentlichen Verwaltung in beiden Ländern zu forcieren.

"Die Idee dieser Tagung hat sich bewährt", sagt Engel-Flechsig. "Vor allem der unmittelbare Erfahrungsaustausch zwischen den Experten beider Länder ist außerordentlich erfolgsversprechend. Auf dieser Vertrauensbasis können wir hervorragend weiterarbeiten und uns im Interesse von Politik und Wirtschaft für die Umsetzung und Einführung eines einheitlichen elektronischen Rechnungsstandards engagieren."

Den nächsten Workshop-Termin haben die Experten bereits für den Herbst 2015 terminiert.

(Presseinformation des Workshop-Gastgebers eurodata AG vom 02.04.2015)

-->
Newsletter
 hier abonnieren
powered by webEdition CMS