Zugferd - Portal zur Förderung elektronischer
Rechnungs- und Geschäftsprozesse

 Home   Forschung   Unternehmen setzen auf elektronisches Rechnungsmanagement

Unternehmen setzen auf elektronisches Rechnungsmanagement

Jahresbericht 2009 des Forschungsprojektes der Universität Hannover und der sgh Service AG

21.01.2010

Nach anfänglichem Zögern setzen deutsche Unternehmen immer stärker auf elektronische Rechnungen, so lautet  die Zwischenbilanz der gemeinsamen Forschungsarbeit des Instituts für Wirtschaftsinformatik an der Leibniz Universität Hannover und der sgh Service AG. Manuelle Rechnungserfassung und Inhouse-Scanning wurden demnach von einem Großteil der befragten 205 Unternehmen als Kostentreiber identifiziert, Shared Service Center sind dagegen beliebt aber noch nicht vollständig optimiert. Dies sind die Kernpunkte des Jahresberichtes 2009.

Seit Beginn des Forschungsprojektes Anfang 2008 wurden kontinuierlich repräsentative Umfragen unter Entscheidern und Experten aus insgesamt über 120 Produktions- und Handelsunternehmen durchgeführt. Im Fokus stand insbesondere, inwieweit sich die elektronische Rechnung bereits durchsetzen konnte und wie der Akzeptanzgrad zu bewerten ist. Unter dem Eindruck der gewonnenen Erfahrungen wurden im ersten Halbjahr 2009 weitere 85 Experten und Entscheider aus Deutschlands führenden mittelständischen Unternehmen  befragt. Diese repräsentieren einen Gesamtumsatz von mehr als 47 Milliarden Euro pro Jahr.

Ein Viertel der Unternehmen führen E-Invoicing ein

Die Forscher der Leibniz Universität Hannover ermittelten, dass sich die Zahl der Unternehmen, die sich mit dem Thema beschäftigen, um fast ein Viertel erhöht hat. Entsprechend wandeln sich die Gründe, die bislang gegen die Einführung des E-Invoicing angeführt wurden. Professor Michael H. Breitner, Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik  der Leibniz Universität Hannover und Leiter des Forschungsprojektes: „Die Verantwortlichen setzen sich verstärkt inhaltlich mit dem Thema auseinander, jedoch sind noch viele technische Fragen bei internen Lösungen offen sind. So führen die Befragten vermehrt an, sie fürchten, dass Integrationsfragen zunehmen und dass der Bereich noch thematisches Neuland für sie sei. Dagegen räumen immer weniger Verantwortliche anderen Projekten Vorrang ein.“

Jahresbericht 2009

76 Prozent unzufrieden mit Qualität beim Inhouse-Scanning

In den letzten Jahren wurden verstärkt Texterkennungs-Lösungen (OCR) in den Unternehmensverwaltungen eingeführt. Nun zeigt sich nach längerem Praxiseinsatz, dass sich Inhouse-OCR nicht durchsetzen konnte. Gründe dafür liegen unter anderem darin, dass die versprochenen Einsparziele meist nicht erreicht und keine signifikante Verbesserung der Datenqualität erzielt werden konnte. Die aktuellen Forschungsergebnisse belegen, dass der manuelle Korrekturaufwand der ausgelesenen Daten immer noch für zu hoch bewertet wird: Für 76 Prozent ist die Qualität von Inhouse-OCR-Lösungen als kritisch, mangelhaft oder höchstens nur befriedigend anzusehen.

Jahresbericht 2009

Elektronische Prozesse weiter im Fokus der Forschung

Das erste Forschungsjahr hat gezeigt, dass die elektronische Rechnung das größte Einsparpotenzial birgt und wird vom Großteil der Befragten als die zukunftsträchtige Lösung bewertet wird. Ein Ergebnis, das auch sgh-Vorstand Gerrit Hoppen teilt: „Die Erfahrungen in der unternehmerischen Praxis werden sich deutlich auf die Akzeptanz und die praktische Nutzung der elektronischen Rechnung als neues Medium auswirken und die elektronische Rechnung wird sich weitflächig durchsetzen. Die wissenschaftliche Untersuchung ist sehr wichtig, denn je mehr Details wir kennen, desto zielgenauer können wir unsere Kunden unterstützen.“ So werden diese Entwicklungen auch im kommenden Jahr Schwerpunkt der Untersuchungen sein. Zusätzliche Aspekte werden auf Shared Service Centern und Internationalisierungstendenzen liegen.


© Copyright Compario 2014, Autorenrechte bei den Autoren

Editorial

Zugferd-Sommer

Zugferd

Stimmen Sie für Zugferd beim Publikumspreis des eGovernment-Wettbewerbs 2014!

Zugferd

Offizieller Start von Zugferd am 25.06.2014

Zugferd

Bitkom-Broschüre: Zugferd – Standard für elektronische Rechnungen

Zugferd

Finaler öffentlicher Review des Zugferd-Formats für elektronische Rechnungen bis 6. Juni

Rechtliches

Aktuelle Neuerungen zu den GoBD und zum E-Invoicing (Stefan Groß, Christoph Möslein, Tobias Lieb)

Rechtliches

EU-Richtlinie über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen

Initiativen

Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD)

Linkpartner

Werden Sie Linkpartner des Portals

Partner-Portale
Veranstalter

Anbieter für Lösungen, Dienstleistungen und Beratungen zum Rechnungsaustausch

  PSP München
  Gisa

Anzeige