Anzeigen



Anbieter von Rechnungsaustausch-Lösungen
Seeburger
PSP München
Basware
GISA
Simba Computer Systeme GmbH

Portal zur Förderung elektronischer
Rechnungs- und Geschäftsprozesse

Home  Aus dem FeRD

FeRD

Warum sich Zugferd durchsetzen wird

Editorial des FeRD-Newsletters Ausgabe 3 / 2016

Von Gerhard Schmidt

05.08.2016

Sind Ihnen, werte Leserinnen und Leser des FeRD-Newsletters, Äußerungen der Art „Bevor ich mich auf das deutsche Zugferd einlasse und ein Zugferd -Projekt starte, warte ich erst einmal ab, was auf europäischer Ebene passiert." oder „Falls Nachfragen von Kunden kommen sollten, werden wir darüber nachdenken, Zugferd in unserem ERP-System zu implementieren." auch schon begegnet? Oder sind Sie sie selbst gegenüber Zugferd noch zurückhaltend? Dann möchte ich Ihnen aufzeigen: Wer wartet, vergeudet wertvolle Zeit, denn Zugferd wird sich durchsetzen.

Der Prozess der digitalen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft erfasst auch alle Arten von Geschäftsdokumenten, insbesondere Rechnungen. Das bedeutet, dass bildhafte Dokumente mit unstrukturierten Daten ersetzt werden durch Datendokumente mit strukturierten Daten. Dies ist ein irreversibler Prozess, denn niemand sieht in der analogen gegenüber der digitalen Welt Vorteile, bei denen es sich perspektivisch zu bleiben lohnt. Also werden alle bei dieser Transformation dabei sein, die einen früher, die anderen später.

Ohne Standards ist die digitale Transformation von Geschäftsdokumenten praktisch nicht möglich. Ansonsten müssten jeweils die beiden Partner, die Dokumente austauschen, sich auf eine gemeinsame Datenstruktur, auf ein gemeinsames Format einigen. Ein jede Dynamik erstickender Formatwust wäre die Folge. Mit Zugferd haben wir seit zwei Jahren einen Standard für Rechnungen, entwickelt vom Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD).

Schauen wir Zugferd etwas genauer an, dann ist der Kern von Zugferd ein semantisches Datenmodell. Das heißt, dass durch Zugferd eine Sprache (ein Begriffssystem) definiert wird, mit der über Rechnungen gesprochen werden kann. In der Umsetzung und Implementierung unterscheidet sich ein Sprachstandard gravierend von einem technischen Standard. Um den Standard für ein Schraubengewinde umzusetzen, genügt es, die Parameter von produzierenden Maschinen entsprechend einzustellen. Bei einem Sprachstandard muss sich letztlich eine Sprachgemeinschaft bilden. Die Größe der Sprachgemeinschaft ist für den Erfolg des Standards maßgeblich.

Wer hat alles Interesse daran, dass beim Rechnungsaustausch zukünftig möglichst viele zugferdisch sprechen? Aufschluss gibt ein Blick auf die Organisationen, die bei der Zugferd -Entwicklung besonders engagiert sind. Da sind große Branchenverbände wie der Bitkom für die IT-Industrie oder der VDA für die Automobilbranche mit dabei, der Handel ist über GS1 vertreten, die Datev steht für die Transmission zu den KMUs via Steuerberater. Und auch die öffentliche Verwaltung steht hinter Zugferd . Entwickelt wird Zugferd unter dem Dach der Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung (AWV), die wiederum vom Bundeswirtschaftsministerium getragen wird. Wir sehen: Zugferd ist ein breit angelegter Prozess in Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung und Politik. Ein Prozess, zu dem ein alternativer Prozess praktisch nicht denkbar ist. Doch ist auch das Ergebnis dieses Prozesses, das was sich in der Zugferd -Spezifikation niederschlägt, so alternativlos?

Dass ein Rechnungsdatenstandard sinnvoll ist, ist schon lange klar. Auf EU-Ebene wurden daher bereits vor Jahren die Elemente einer Kernrechnung definiert. Auf diesen europäischen Vorarbeiten basiert Zugferd . Und auch jetzt, wo gerade beim Europäischen Komitee für Normung CEN nach EU-Vorgaben ein Rechnungsdatenstandard definiert wird, haben die ZUGFeRD-Entwickler Europa wieder fest im Blick: Zeitgleich mit der Veröffentlichung der CEN-Norm soll die Version 2.0 von Zugferd veröffentlicht werden, die CEN-Norm in jeder Hinsicht erfüllend.

Doch Zugferd geht über den kommenden europäischen Standard noch deutlich hinaus. In seinem Profil Extended können zusätzliche Rechnungsdaten strukturiert abgebildet werden. Zusätzliche Dokumenttypen wie die Bestellung sind geplant, um Geschäftsprozesse unternehmensübergreifend weiter automatisieren zu können. Die hybride Zugferd -Rechnung, bei der mit den strukturierten Rechnungsdaten noch eine inhaltlich identische PDF-Version der Rechnung mitgeschickt wird, ist ein Katalysator, die Gemeinschaft der zugferdisch Sprechenden rasch zu vergrößern.

Wir können konstatieren: Zugferd ist alternativlos. Daher wird sich Zugferd – getrieben durch die digitale Transformation – durchsetzen.

Worauf warten Sie noch?

Newsletter
 hier abonnieren

Anzeige

Anzeige

Aktuell

Editorial

Rasante Dynamik beim elektronischen Rechnungsaustausch

Zugferd

Entwurf Zugferd 2.0 Profil EN16931 zur Kommentierung veröffentlicht

Kommentar

Zugferd weiterhin mit Eintrittsgeld und auf der Schleichspur? (Gerhard Schmidt)

Standardisierung

CEN-Norm "Elektronische Rechnungsstellung" veröffentlicht

Rechtliches

Referententwurf E-Rechnungs-Verordnung

Rechtliches

Eine erste Analyse des Entwurfs der E-Rechnungs-Verordnung aus Sicht der Praxis (Stefan Groß und Jakob Hamburg)

Öffentliche Verwaltung

XRechnung durch IT-Planungsrat verabschiedet

Standardisierung

XRechnung - ein neuer Standard? (Gerhard Schmidt)

Veranstaltungen

E-Rechnungs-Gipfel 2017 – Meilenstein des elektronischen Rechnungsaustauschs (Gerhard Schmidt)

Öffentliche Verwaltung

Architekturkonzept eRechnung für die föderale Umsetzung in Deutschland veröffentlicht

Zugferd-Praxis

Deutsche Bahn fordert von Lieferanten Zugferd-Rechnungen

Literatur

Billentis-Marktstudie 2017 "E-Invoicing / E-Billing"

Videos

Bitkom "Die elektronische Rechnung mit Zugferd"

Musteranschreiben

Umstellung auf elektronische Rechnungen und Zugferd

Zugferd

Zugferd-Anbieter-Übersichten

Linkpartner

Werden Sie Linkpartner des Portals

Partner-Portale
Forum Elektronische Steuerprüfung
IT-Forum Steuerberater-Mittelstand
Veranstalter